Pro Panoramafreiheit

Für das Recht auf freie Fotografie
Das Bild zeigt die Zeche Zollverein in Essen. Das Foto wurde vom DJV-Einsatzkommando straßenseitig aufgenommen, ohne Einsatz von Leitern oder Enterhaken, und erfüllt damit den Tatbestand des § 59 Urheberrechtsgesetzes. Essen ist dem Vernehmen nach Teil der Kulturhauptstadt 2010, möchte aber Geld, wenn Fotografen das Thema für sich als interessant entdecken.

DJV - Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Archiv für das Thema ‘Hintergrund

Denkmäler, Kunstwerke, Bauwerke - was darf eigentlich die Presse?

Von Redaktion • 30.04.08 • Thema: Hintergrund

Die Panoramafreiheit ist kurz gesagt das Recht, Fotos von urheberrechtlich geschützten Häusern, Denkmälern und Kunstwerken ohne Genehmigung des Urhebers dieser Werke zu nutzen. Sie ist in § 59 Urheberrechtsgesetz geregelt. Dieses Recht besteht für jede Person - und auch für gewerbliche Zwecke.
Doch es gibt noch weitere Ausnahmen im Urheberrechtsgesetz für die Presse.
Die Presse und damit […]



Panoramafreiheit - ein historisches Relikt?

Von Redaktion • 30.04.08 • Thema: Hintergrund

1907 wurde die Einführung der Panoramafreiheit damit begründet, dass die lizenzfreie Fotografie “patriotischen Zwecken” diene und auch vom “sozialen Standpunkt” zu Gunsten von Fotografen und ihren Kleinverlegern erforderlich sei. Sicherlich würde heute kaum jemand noch mit dem Begriff “patriotisch” hantieren, aber es gibt eine gute Reihe von Gründen, dieses Fotografen- und Bürgerrecht aufrecht zu erhalten. […]



Panoramafreiheit - (fast) alles was Sie generell wissen müssen…

Von Redaktion • 29.04.08 • Thema: Hintergrund

…finden Sie in einem ausführlichen, allgemeinen und länderspezifischen Beitrag in der Wikipedia zum Thema. Zum aktuellen Vorhaben der Enquetekommission finden Sie hier unter www.pro-panoramafreiheit.de (derzeit) allerdings die meisten Infos.



Fotografen-Freiheit international: Der Appell von Perpignan

Von Redaktion • 16.10.07 • Thema: Ausland, Hintergrund

Fotos von Verbrechensopfern am Tatort sollen veröffentlicht werden dürfen, ohne dass es auf das Einverständnis von Angehörigen ankommt. Das soll jedenfalls dann gelten, wenn das Verbrechen zugleich auch ein politisches Ereignis von bedeutender Tragweite ist. Das ist eine gemeinsame Forderung des Festivals “Visa pour l´image” und der französischen Zeitschrift “Paris Match”, der sich auch die […]