Pro Panoramafreiheit

Für das Recht auf freie Fotografie
Das Bild zeigt die Zeche Zollverein in Essen. Das Foto wurde vom DJV-Einsatzkommando straßenseitig aufgenommen, ohne Einsatz von Leitern oder Enterhaken, und erfüllt damit den Tatbestand des § 59 Urheberrechtsgesetzes. Essen ist dem Vernehmen nach Teil der Kulturhauptstadt 2010, möchte aber Geld, wenn Fotografen das Thema für sich als interessant entdecken.

DJV - Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Hier Ihre Unterstützung für den Appell eintragen

Der Appell “Pro Panoramafreiheit” wurde vom Deutschen Journalisten-Verband erstmals im Jahr 2008 formuliert. Anlass war damals ein Bericht der Bundestags-Enquetekommission “Kultur in Deutschland”, in dem die Abschaffung der Panoramafreiheit für Denkmäler gefordert wurde. Im Jahr 2015 geht es um einen Bericht des Europäischen Parlaments, demzufolge die gewerbliche Nutzung von urheberrechtlich geschützten Werken im öffentlichen Raum genehmigungspflichtig werden soll.

Heute wie damals sind journalistische Nutzungen in der Regel nicht direkt betroffen. Das vielfältige Arbeitsfeld der Fotojournalistinnen und -journalisten, aber auch neue Nutzungsformen (Social Media etc.) ihrer Beiträge sorgen allerdings dafür, dass sie Fotos auch für gewerbliche Zwecke anbieten. Aus diesem Grund fordern Fotojournalistinnen und Fotojournalisten im DJV, dass die Panoramafreiheit vollumfänglich bestehen bleiben muss.

Hier können Sie den Appell Pro Panoramafreiheit durch einen Eintrag unterstützen: Einen Unterstützungskommentar schreiben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zur Vermeidung von Spam die Einträge moderieren; sie werden regelmäßig moderiert; in Ausnahmefällen kann dies aber auch mehrere Tage dauern. Wir bitten zugleich darum, von generellen Stellungnahmen gegen Politik im Allgemeinen und die parlamentarische Demokratie im Besonderen Abstand zu nehmen; denn: “Demokratie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.” (Winston Churchill) - Wir gehen davon aus, dass Politiker sehr wohl zuhören, wenn wir hier geballten Protest, so sachlich wie möglich, formulieren.